Aktuelles & Neuigkeiten rund um den Gartenbauverein Furth e.V.

Teilnahme Gartenbauverein am Weihnachtsmarkt

 

Am 26. / 27.11 2022 wurde in Furth am Dorfplatz nach zweijähriger Coronapause wieder der Weihnachtsmarkt durchgeführt. Auch der Gartenbauverein Furth hat den Markt wieder mit seiner Teilnahme und dem Betrieb eines Verkaufsstandes bereichert.

Bereits im Vorfeld fanden viele Aktivitäten statt. Es wurden in intensiver Gemeinschafts-arbeit Adventskränze gebunden, Marmeladen gekocht, und diverse kulinarische Leckerbissen vorbereitet. Der Dank gilt hier vorrangig den fleißigen und umtriebigen Frauen des GBV, die immer wieder unter Beweis stellen, wie wichtig deren Rolle im Background ist, aber auch wie eingespielt und selbstverständlich die Arbeitsprozesse hier laufen. Robert Schießl hat es sich auch nicht nehmen lassen, wieder ein hervorragendes Geräuchertes vorzubereiten und in diesen Jahr zum ersten Mal auch Polnische aus eigener Herstellung zu produzieren. Auch Renate Preglers „beschwipste Zwetschgen“ mussten bereits weit vor dem Termin eingelegt werden, damit sie am Verkaufstag auch die gewünschte Wirkung erzielen ?

 

Der Aufbau der Bude sowie die Vorbereitung der Infrastruktur in den Tagen davor erforderte handwerkliches Geschick und auch Kraftanstrengung. An den beiden Markttagen wurde durch jeweils 3 Verkaufsteams (a 2 Frauen) die Ware angeboten und mit Herzblut verkauft.

Die beiden Heißgetränke wie Most, der durch Fanny Schober vorbereitet wurde und das Apfelheißgetränk, das Renate Pregler hergestellt hat, wurden an den zwei Tagen als „Durstlöscher“ verkauft. Je später der Abend und kälter die Temperaturen, umso mehr erhöhte sich der Umsatz an Schnaps-Zwetschgen, deren wärmende und auch stimmungserhöhende Wirkung durch viele Kunden auch mehrfach bestätigt wurde.

 

Resümee des Marktes war: Wetter gut, Stimmung perfekt und der Verein hat wieder mal bewiesen, welche hervorragende Ergebnisse durch Engagement und Gemeinschaft erzielt werden.       

Abschlussbesprechung Obstpressersaison

 

Am 19.11.2022 ab 18 Uhr  fand das sog. Presseressen statt. Eingeladen waren hierzu alle Presser, Abfüller, Kassierer, Obstsammler, Reiniger und Kuchenbäcker (:|innen), die auch in dieser Saison wieder zu einem erfolgreichen Obstpressebetrieb beigetragen haben.

Um alle eingeladenen Mitglieder in einer geeigneten Gastronomie unterzubringen, musste heuer ein größeres Wirtshaus gefunden werden. Die Familie Bucher hat sich bereit erklärt, die Veranstaltung in ihrem begehrtem „Hoflokal“ durchzuführen und die Presser zu bewirten. 91 Eingeladenen fanden den Weg nach Galleneck und wurden im Gewölbesaal herzlich empfangen. 

 

Zu Beginn der Veranstaltung  gab der Vorstand Christian Frank einen kurzen Rückblick zum Presserbetrieb. Es wurde an insgesamt 17 Tagen gepresst, was in Summe eine Beteiligung von mehr als 1000 Presser- und Helferstunden bedeutet. Wegen der großen Nachfrage musste sogar noch an einem zusätzlichen Freitag ein Pressertermin eingeplant werden. Insgesamt wurden 39.600 Liter Saft gepresst, davon 2.700 Liter vereinseigener Apfel- und Quittensaft. Davon sind aktuell noch ca. 1000 Liter zum Verkauf vorrätig. Die Mitglieder wurden nochmals aufgerufen, dafür zu werben, dass dieses Bioprodukt zu festen Zeiten Samstags im Obstpresshaus erworben werden kann, aber auch an sonstigen Wochentagen bei Josef Hammerl (gegenüber) bzw. zusätzlich auch noch als Angebot beim Further Adventsmarkt am Dorfplatz. Christian Frank bedankte sich abschließend nochmal herzlich bei allen Beteiligten, deren Einsatz und Mithilfe zum hervorragenden Gelingen der diesjährigen Pressersaison beigetragen hat.   

 

Anschließend wurde ein hervorragendes Essen durch die Familie Kollmeder aus Niedermünchen serviert. Zum guten Essen gehört aber auch eine gute Getränkeversorgung. Besonderer Dank gilt dem tollen Schankteam Michael Bucher und seinem Schwager Helmut Hacker sowie den fleißigen Servicekräften der Familie Bucher, die in bewährter Manier die Gäste mit Geschick und Witz versorgten.

So wurde der gesellige Abend zu einer sehr gelungenen Veranstaltung.   

Obstpresssaison 2022

Im Frühjahr 2022 wurde ein neuen Boden im Presshaus verlegt.  Der Boden hat sich sehr gut bewährt. Er ist rutschfest und lässt sich gut reinigen. Eine gelungene Investition.

Vom 07.September 2022 bis zum 29. Oktober wurde jeweils am Mittwoch und Samstag an 17 Tagen Obst gepresst. Nachdem die Nachfrage sehr groß war, mußte am Freitag den 28. Oktober noch einen zusätzlichen Presstag eingelegt werden.

 

Insgesamt wurden 39.605 Liter gepresst. Davon waren ca. 2.700 Liter Vereinssaft.

Der Vereinssaft ist bisher teilweise vermarktet, so dass noch Apfelsaft und Quittensaft (Saft in Bioqualität) zum Verkauf zur Verfügung steht. 

Der Verkauf findet jeden Samstag von 10-11 Uhr am Obstpresshaus statt.

Desweiteren steht der Hammerl Sepp jederzeit zum Verkauf zur Verfügung.

Informationen zum  Obstpressen:

  • 39.605 Liter (davon 2,700 Vereinssaft) wurden gepresst
  • 17 Presstage, das bedeutet 170 Leute (pro Tag 10 Personen) die direkt am Pressbetrieb an ca. 850 Stunden beteiligt waren
  • an 5 Tagen  wurde Obst für den Verein gesammelt, hierbei war der neu angeschaffte Baumschüttler sehr hilfreich
  • vor jedem Presstag wurde Obst gesammelt, damit die Anlage gestartet werden konnte 
  • Einsatzstunden aller Mitwirkenden zusammen:
    Presser, Abfüller, Kassierer, Obstsammler, Kuchenbäcker und Reinigungskräfte (die  nach jedem Presstag Verkaufsraum gereinigt haben) und die Helfer für den Telefondienst (Einteilung der Presszeiten der Kunden) => Insgesamt über 1000 Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit
  • Insgesamt haben 72 Personen am Pressbetrieb teilgenommen.
  • Besonders erfreulich: 11 „Neue“ haben zum ersten Mal aktiv am Pressbetrieb teilgenommen.
  • Insgesamt wurden 367 Kunden bedient.
  • Erstmals hatten wir dieses Jahr die Aktion „Vereinssaft in eigenen Flaschen“ . Nur ein Kunde nahm dieses Angebot an. Trotzdem wir das Angebot nächstes Jahr wiederholt

 

Herzlicher Dank an alle, die als Presser, Abfüller, Kassierer, Obstsammler, Kuchenbäcker, Putzfee oder Telefondienst oder sonst in irgendeiner Form zu dieser erfolgreichen  Presssaison und damit zum Erfolg des Vereins beigetragen haben.

Hut ab, Respekt  und Stolz angesichts dieser Leistung.

Durch diese Aktion ist unser Gartenbauverein weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt und anerkannt.

Haltbar machen durch Fermentierung

Altes Wissen neu entdeckt – Vortrag beim Obst- und Gartenbauverein

 

Furth. (bac) Vor kurzem fand im Sportheim die Herbstversammlung des Obst- und Gartenbauverein Furth statt. Vorstand Christian Frank konnte hierzu zahlreiche Mitglieder willkommen heißen und erinnerte in einem kurzen Jahresrückblick unter anderem an den Bürgerenergiepreis in Höhe von 3000 Euro, den der Verein erhalten hatte. Dies zu verdanken habe er seinem Vorgänger Franz Hummel, welcher durch die hervorragende Bewerbung die Aufmerksamkeit auf den Verein lenkte. Auf Grund der großen Nachfrage wurde nun ein zusätzlicher Obstpresstag auf den 28. Oktober terminiert, war zu vernehmen.

 

An diesen Abend wurde ein kompetenter Referent eingeladen. Dem Thema „Fermentieren – die gesunde Veredelung von Lebensmittel“ widmete sich der zertifizierte Heil- und Wildkräuterexperte Dietmar Fiebrandt. Von einer der ältesten Methoden der Haltbarmachung der unterschiedlichsten Lebensmittel war die Rede, die zudem auch eine der gesündesten Veredelungen derselben darstelle. Auch ein moderner Haushalt ohne Erdkeller könne mit Gefäßen, die in jedem Kühlschrank Platz hätten, dies bewerkstelligen. Viele Insidertipps hatte er auf Lager, die in keinem Sachbuch nachzulesen sind, sondern auf langjähriger Erfahrung beruhen. Fermentierung wurde als die nachhaltigste Haltbarmachung bezeichnet, da sie keinerlei Energie verbrauche und die einzige Art überhaupt sei, bei der die Inhaltstoffe nicht schwänden, sondern sich vermehrten.

 

Obendrein seien fermentierte Lebensmittel nicht nur äußerst schmackhaft, sie fördern auch die Verdauung, sorgten für eine gesunde Darmflora und machten es dem Immunsystem möglich natürlich zu arbeiten, so der positive Aspekt. Das Ausprobieren mache großen Spaß und biete eine köstliche Bereicherung für jede Ernährungsart – nicht nur für die Rohkostler. Überall auf der Welt werde fermentiert, dazu führte der Referent an, in Korea sei das sauer-scharf eingelegte Kimchi eine Nationalspeise. Japaner lieben vergorene Sojabohnen und die Isländer würden sogar auf fermentierten Hai schwören. Auch hierzulande sei diese Form der Vorratshaltung früher angewendet worden – wie der Klassiker, das Sauerkraut. Man habe es zuhause geschnitten, gesalzen und gestampft, meist mit den Füßen und in ein Gefäß geschichtet, wo es unter Luftabschluss gedeihen konnte. In diesem sauren Milieu gebe es für Krankheitserreger keine Möglichkeit der Vermehrung, stattdessen übernähmen die gesunden Milchsäurebakterien die Arbeit, so die Erklärung.

 

Diese alte Methode der Konservierung werde zurzeit neu entdeckt, wusste Fiebradt: Längst blubbern und zischen nun auch in vielen deutschen Hobbyküchen wieder gefüllte Einmachgläser vor sich hin. Viele Beispiele führte er an. So wurde gestaunt, dass man sogar Radieserl fermentieren könne, und auch fast jede sonstige Gemüseart eigne sich dafür. Rezepte für Pasten fanden ebenso Interesse und Tipps, wie man das letzte noch im Garten verbliebene Gemüse verwerten könne, wurden aufmerksam gehört. Ein umfangreiches Kostenprobiersortiment hatte der Naturkost-Spezialist mitgebracht. Die Anwesenden waren vom Vortrag begeistert und der ein oder andere will sich nun auch zu Hause ans Fermentieren trauen.

Ausflug der Helferinnen

 

Am 3. September trafen sich 29 Kuchenbäckerinnen aus 4 Generationen zu einem Ausflug zum Nepal Himalaya Park bei Wiesent. Nach einer Stärkung im Bus, mit Sekt und Sandwiches genossen die Ausflüglerinnen eine Gartenführung im wunderschön angelegten, 9 Hektar großen Park mit vielen liebevollen Details in der Bepflanzung und Gestaltung. Neben der Bepflanzung, die mit über 6000 verschiedenen Pflanzenarten aus einheimischen und typischen asiatischen Pflanzen in Deutschland schon außergewöhnlich ist, kommen noch viele kulturelle Einflüsse aus Asien in Form von Kunstwerken und einem großen nepalesischem Tempel hinzu. Danach ging es zur Kruckenberger Weinstube, wo es herzhaften Flammkuchen und Federweißen gab. Zufrieden ging es heimwärts.

Muh macht die Kuh

 

Anläßlich des Ferienprogramms unter dem Motto "Muh macht die Kuh" waren auch dieses Jahr wieder 24 Kinder zu Gast auf dem Biobauerhof in Warzlberg. Unter fachmännischer Leitung des Familie Seidl und 4 fachmännischen Betreuerinnen hatten die Kinder einen äußerst erlebnisreichen Nachmittag. Nach einer abwechslungsreichen Stallbesichtigung mit anschließender Fütterung bekamen die Kinder von Agnes eine interessante Einführung zum Thema Kartoffel. Anschließend gings aufs Feld zur Kartoffelernte, die dann zu Ofenkartoffeln mit Kräuterquark verarbeitet wurden. Nach Schubkarrenrennen, Wettnageln und Kartoffelboote basteln, stärkten sich die  Kinder mit den Ofenkartoffeln mit Kräuterquark von Vorni und Würstelsemmeln nebst selbstgepresstem Apelsaft des Gartenbauvereins.

Ausflug der Obstpresser

 

Am 23. Juli 2022 fand nach zweijähriger Pause der traditionelle Ausflug der "Obst- Presser und fleißigen Unterstützer" des Gartenbauvereins statt. Es nahmen  25 Teilnehmer das Angebot des Gartenbauvereins war. Nach Eintreffen am Pressehaus um 9:00 Uhr fuhr der Bus in den Bayerischen Wald zum Zwieseler Waldhaus.

 

Vom Parkplatz aus führte die Wanderung ca. 1 h durch den urwaldartigen Hans-Watzlitk Hain, welcher 500 Jahre alte Bäume, darunter den mächstigsten Baum der bayerischen Waldes mit 6,50 Metern Umfang und über 50 Meter Höhe beherbergt, bis zum Schwellhäusel.

 

Die historische Trifterklause steht malerisch an der Schmalzbach-Schwelle und wurde ursprünglich als Unterkunftshaus für die Forstarbeiter erbaut.

Dort wurden die Wanderer mit leckeren bayerischen und böhmischen Speisen und Getränken im Rahmen eines gemeinsamen Mittagessens und geselligem Zusammensein verwöhnt.

 

Der Rückweg zum Parkplatz führte über den malerischen Schwellsteig. Nach Rückkehr in Furth ließ man den Tag gemütlich beim Jägerwirt ausklingen.

 Gartenbauverein mit dem Bürgerenergiepreis ausgezeichnet

v. l.: Vereinsvorsitzender Christian Frank, Josef Hammerl und Vize Alois Müller

Der Gartenbauverein wurde am 21.06.2022 mit dem Bürgerenergiepreis ausgezeichnet.

Die Verleihung durch die Regierung von Niederbayern und Bayernwerk fand in der Aula des Maristengymnasiums in Furth statt. 

Franz Hummel hatte im Vorfeld eine hervorragende Bewerbung für den Gartenbauverein  formuliert und beim Spender des Preises der Bayernwerk Netz GmbH eingereicht. 

So blieb auch unserem ehemaligen Vorstand Franz Hummel die ehrenvolle Aufgabe vorbehalten, zusammen mit dem ersten Vorstand Christian Frank den Preis ( € 3.000,--) entgegenzunehmen.

Bei der Übergabe wirkten  Bürgermeister Furth Andreas Horsche, Bayernwerk-Vorsitzender Egon Westphal, Bayerischer Wirtschaftsminister und stellvertrender Ministerpräsident Hubert Aiwanger, Regierungspräsident Rainer Haselbeck, Berzirkstagspräsident Olaf Heinrich und die beiden Vertreter des Gartenbauvereins mit (siehe Bild oben).

 

Die Laudatio:

 

Jurybegründung Bürgerenergiepreis Niederbayern


Der Gartenbauverein Furth b. Landshut mit dem Projekt „Obstpresserei“ Seit 2007 betreibt der Gartenbauverein aus Furth im Landkreis Landshut eine Obst-
pressanlage mit Pasteurisierung und Flaschenabfüllung. In dem Projekt spiegeln sich Gedanken zur Nachhaltigkeit, zum Umweltschutz und zur Energieeinsparung wider. Zudem zeichnet den Verein ein starker Gemeinschaftssinn aus: rund 60 Ehrenamtliche, vor allem Ruheständler, unterstützen die Obstpresserei. So können jährlich bis zu 50.000 Liter naturreiner Saft ohne Zusätze gepresst werden, was ungefähr der Verarbeitung von 1.700 Zentner Obst entspricht. Von den gemeindeeigenen Streuobstwiesen wird jedes Jahr das Obst aufgesammelt und zu Saft verarbeitet. So wird verfügbares Obst verwertet und muss nicht verfaulen. Zudem können Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde selbst Äpfel, Birnen und Quitten zur Presserei bringen und zu Saft verarbeiten lassen. Der Verein legt großen Wert auf regionale Erzeugung und die Minimierung des ökologischen Fußabdrucks.
So zeigt der Verein vorbildlich, wie Klimaschutz und Energieeinsparung im Kleinen realisiert werden können. Der Streuobstanbau ist von höchster Bedeutung für die Kulturlandschaft und Biodiversität: Die Bestände gehören mit circa 5000 Tier- und Pflanzenarten zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Als Teil des Bayerischen Streuobstpakts trägt der Gartenbauverein Furth bei Landshut aktiv zur Erhaltung dieser Artenvielfalt bei und geht als gutes Beispiel voran. Darüber hinaus ist das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder bei der anstrengenden Arbeit des Obstpressens und der Gemeinschaftsgedanke vorbildlich und verdienen großes Lob.

 

Der außerordentliche hohe Stellenwert des Bürgerenergiepreises wird auch dadurch untermauert, dass sowohl im Fernsehen (Niederbayern TV) als auch in der Presse (z.B. Landshuter Zeitung) umfangreich über die Preisverleihung und die zugrunde liegende Leistung des Gartenbauvereins  berichtet wurde.

 

Pflanzenflohmarkt des Gartenbauvereins Furth

v. l.: Vereinsvorsitzender Christian Frank, Josef Hammerl und Vize Alois Müller

Furth, 23. April 2022

Nach coronabedingter Pause trafen sich am 23. April 2022 wieder Vereins-mitglieder und interessierte Hobby-gärtner auf dem Pflanzenflohmarkt zum Stöbern, Fachsimpeln und Verkaufen mitgebrachter Pflanzen. Angeboten wurden Ableger von bewährten Pflanzen und robusten Sorten aus den Gärten der Anbieter, Gartenkeramik und Kompost-erde. Trotz kaltem und windigem Wetter fanden die gespendeten Kuchen und Schucksen bei einem Hafferl Kaffee reissenden Absatz. Die angebotene Komposterde ging viel zu früh zur Neige.

 

Bei dieser Gelegenheit wurde dem Vereinsmitglied Josef Hammerl für besondere Verdienste für den Verein die Ehrenurkunde, verbunden mit einem kleinen Geschenk verliehen. 

 

Gartenbauverein unter neuer Führung

 

Die Vorstandschaft beim Gartenbauverein ist komplett. Das ergaben die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung am 29. März 2022 im Sportheim.

 

Am 29. März 2022 wurde die Jahreshauptversammlung des Gartenbauvereins durchgeführt.

Als erstes begrüßte Herr Hummel 44 anwesende Vereinsmitglieder. Ein Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder schloss sich an. Ein Grußwort durch den ersten Bürgermeister Herrn Horsche folgte. Auf der Tagesordnung waren der Bericht des ersten Vorsitzenden, Verlesung des Protokolls vom 07.05.20199 sowie der Tätigkeits-bericht für die Jahre 2019, 2020 und 2021 durch die Schriftführerin Jutta Frank.

 

Durch  die Kassiererin Frau Dietlind von Feilitzsch wurde ein detaillierter und umfangreicher Kassenbericht erstattet. Kassenprüferin Ilona Bonholzer bestätigte eine einwandfreie Führung der Kasse und beantragte die Entlastung der Vorstandschaft. Hierzu erfolgte eine Zustimmung ohne Gegenstimme.

 

Der Versammlung beschloss eine Erhöhung des Jahresbeitrages von € 18 auf € 20 für Einzelmitglieder und von € 21 auf € 25 für Familien.

 

Es standen Neuwahlen auf dem Programm. Im Vorfeld war bekannt, dass Vorstand Franz Hummel nicht mehr zur Verfügung steht. Unter der souveränen Wahlleitung von Herrn Dieter Gewies ging der Wahlvorgang bei den anwesenden Mitgliedern reibungslos über die Bühne. Neu an der Spitze des Vereins sind nun Christian Frank und dessen Stellvertreter Alois Müller. In ihrem Ämtern bestätigt wurden Schriftführerin Jutta Frank und Kassenwartin Dietlind von Feilitzsch. Die fünf Beisitzer sind Isabella Kropfmüller, Kufer Gisela, Ludwig Mirlach, Robert Hüttinger und Stefan Zieglmeier.

 

Christian Frank ehrte Franz Hummel für seine fast dreijährige ehrenamtliche Tätigkeit als 1. Vorstand und übergab ein Präsent (eine künstlerisch gestaltete Ruhebank) zum Dank für die Arbeit in der Vorstandschaft. Nach einem kurzen Ausblick auf das neue Gartenjahr folgte ein Bildervortrag von Herrn Hummel über die Vereins-Tätigkeiten der letzten drei Jahre.

Bericht von der Jahreshauptversammlung zum Download
Gartenbauverein Furth unter neuer Führun[...]
PDF-Dokument [408.5 KB]
Christian Frank ehrte Franz Hummel für seine fast dreijährige ehrenamtliche Tätigkeit als 1. Vorstand und übergab ein Präsent (eine künstlerisch gestaltete Ruhebank) zum Dank für die Arbeit in der Vorstandschaft.

Häckselgutabholung 2022

Am 24. & 25. März 2022 führte der Gartenbauverein Furth mit Unterstützung der Gemeinde wieder die Abholung von Baumschnittgut durch. Vielen Dank den freiwilligen Helfern und der Gemeinde Furth.

 

Gartenbauverein Furth e.V. 

Aktion Kindsbaum - Familie Mayrhofer




Am 6. November 2021 pflanzte der Gartenbauverein Furth zusammen mit Familie Mayrhofer einen Kindsbaum für den den kleine Ludwig.  Möge der Baum Ludwig und die Familie Mayrhofer begleiten und Garten und Leben bereichern. Der Gartenbauverein wünscht der ganzen Familie alles Gute!

Apfelsaftverkauf

 

am Samstag den 13.11. von 9.30 bis 10.30 Uhr

am Konrad-Pregler-Haus, Siedlungsstraße 21

 

 

Hinweis: Der Gartenbauverein ist am heurigen Nikolausmarkt wegen der aktuellen Coronalage nicht vertreten. Somit enfällt auch der Verkauf von Saft. Für alle die noch ein Weihnachtsgeschenk für ihre Kinder, Verwandte oder lieben Bekannten suchen, bietet sich hier noch eine passende Gelegenheit. 

Gedenkgottesdienst & Gesellschaftsabend

Hallo Vereinsmitglieder,

 

 am 26. Juni um 19 Uhr findet der Gedenkgottesdienst für verstorbene Vereinsmitglieder statt. Da durch Corona in der Kirche Anmeldepflicht besteht, bitte vorab unter der Nummer 08704 / 239 anmelden. Das Pfarrbüro ist geöffnet Di. 9-12 Uhr, Do. 16-18 Uhr und Freitag 10-12 Uhr.

 

Nach dem Gottesdienst findet ein Gesellschaftsabend im Klosterbräustüberl statt. Bis zu 50 Personen sind im Innenbereich zugelassen. Bei schönem Wetter kann auch der Aussenbereich genutzt werden und hier könnten auch mehr Personen teilnehmen. Das Lokal ist an diesem Tag für uns reserviert. Auf euer Kommen freut sich

die Vorstandschaft

Pflanzenflohmarkt und Komposterdeverkauf entfallen!

Der für den 24. April geplanten Pflanzenflohmarkt entfällt Coronabedingt ersatzlos.

Auch der Komposterdeverkauf muss aufgrund der hohen behördlichen Auflagen abgesagt werden.

Hauptversammlung 2021

Coronabedingte Verschiebung!

Die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, geplant für den 30. April, muss Corona bedingt auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Sollten Versammlungen irgendwann wieder möglich werden, wird ein neuer Termin rechtzeitig bekannt gegeben.

Häckselgutabholung

Der Gartenbauverein hat auch 2021 mit Unterstützung der Gemeinde am 26. und 27. März die Abholung von Baumschnittgut durchgeführt. Die Häckselgutabholung ist reibungslos abgelaufen. Recht herzlicher Dank an das Team der Gemeinde Furth und an unsere Helfer.

Spendenübergabe durch den Gartenbauverein Furth

Gartenbauverein Furth übergibt Spenden an Krankenpflegestation Obersüßbach und Maristen Solidarität International

Im Rahmen unserer sozialen, in der Satzung festgelegten Verpflichtung, haben wir am Freitag eine großzügige Spende offiziell an zwei vor Ort agierende Organi-sationen  übergeben. Die Krankenpflegestation aus Obersüßbach, die auch in unserer Gemeinde hervorragende Arbeit leistet, wurde mit 1200 € bedacht. Auch der Verein Maristen Solidarität International, der sich mehr um die benachteiligten dieser Welt kümmert, konnte eine Spende von 2000 € in Empfang nehmen.  Frau Zehetmaier von der Pflegestation und Herr Dierl mit Frater Andreas freuten sich riesig über den Geldsegen. Sie sprachen unserem Verein ein herzliches Danke-schön aus und zollten Lob und Anerkennung für unsere großartige Arbeit  und soziales Engagement. Sie versicherten, daß das Geld, gerade in der gegen-wärtigen Coronazeit, dringend gebraucht werden kann und zu 100 Prozent in ihrem Sinn eingesetzt wird.

 

Diese großartige Summe wurde zusätzlich durch den Verzicht auf das Presseressen auf 3200 € aufgestockt. Recht herzlichen Dank an alle Presser und an diejenigen, die sich in irgend einer Weise am Obstpressen beteiligten.

 

Vielen Dank auch an Werner Backhausen, der uns Bilder und weitere Berichte zur Spendenübergabe bereitgestellt hat. 

 

Gartenbauverein Furth

Franz Hummel

1. Vorstand

06.03.2021 

Zuwendung für Krankenpflegestation

 

Furth. (bac)  Einer liebgewordenen Tradition zufolge hat der Gartenbau-verein immer im ersten Monat des Jahres im Rahmen einer Winterwan-derung mit Einkehr auch Spenden vergeben. Auf Grund der Corona-Pandemie musste dies heuer ausfallen aber für eine gute Tat für einen gemein-nützigen Zweck galt der Spruch „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“. Und so konnte vor kurzem Vereinsvorsitzender Franz Hummel und seine Vorstandskollegin Dietlind von Feilitzsch am Obstpresshaus an die Pflegedienstleiterin Veronika Zehetmaier von der Krankenpflegestation St. Elisabeth in Obersüßbach eine stattliche Spende von 1200 Euro überreichen, ein Teilertrag aus der Obstpressaktion im Herbst vergangenen Jahres. Der Träger des Spendenempfängers ist die Kirchenstiftung St. Jakob Obersüßbach, welche in einer Arbeitsgemeinschaft mit Weihmichl, Unterneuhausen, Furth und Schatzhofen zusammenarbeitet. Verantwortlich zeichnet Pfarrer Dr. Innocent I. Nwokenna. Derzeit sind hier 38 Mitglieder in Pflege und Haushalt beschäftigt, welche etwa 150 Patienten – manche mehr und manche weniger – versorgen, denn eine ortsnahe Versorgung ist ihnen wichtig. Bei einem „Vergelt`s Gott“ für die Zuwendung fügte Veronika Zehetmaier noch an, dass die Caritas Regensburg für die Station die sozialpflegerische Fachberatung durchführt.

Text und Bild: Werner Backhausen

06.03.2021

Zuwendung für die Ärmsten der Armen

 

Furth. (bac) „en Bedürftigen  zu geben, heißt nicht schenken, sondern säen“, so könnte man die Spendenaktion des Gartenbau-verein Furth – vertreten durch Vorsitzenden Franz Hummel und Dietlind von Feilitzsch - umschreiben, wenn man über die Tätigkeit des Verein Maristen Solidarität International (MSI) liest und vor kurzem eine Zuwendung von 2000 Euro erhielt. Der Vorsitzende von MSI, Peter Dierl, meinte bei der Spendenübergabe: „Als Sie mit uns am Ende letzten Jahres in Kontakt getreten sind, war es für uns eine große freudige Überraschung, dass Sie auf uns zugekommen sind“. Er fügte hinzu, dass es in der heutigen Zeit nicht gerade leicht sei, neue Spender zu bekommen, „um lebenswichtige Werke für unsere weltweite Kinder- und Jugendarbeit aufrecht zu erhalten. Gerade für unsere Schulen, wo viele im Pandemiebetrieb andere Sorgen haben, als normalen Unterrichtsbetrieb zu halten, sei der Gartenbauverein als rettender Engel eingesprungen! Vielleicht ist Ihnen bisher nicht bekannt, dass der Ordensgründer der Maristen bei der Errichtung einer Schule grundsätzlich drei Bedingungen an die jeweilige Gemeinde gestellt hat. Zum einen saubere und trockene Räume für den Unterricht. Bei der Schule sollte auch ein Spielplatz für die Kinder sein und auch ein kleiner Garten um die Brüder und Kinder selbst zu versorgen. Das erste Mutterhaus baute Marcellin auf Felsen, den die Brüder in harter Handarbeit abpickeln mussten, bevor er nur einen Quadratmeter des kostbaren fruchtbaren Bodens opferte. Das Mutterhaus war sozusagen versorgungsmäßig autark! Die Further Brüdergemeinschaft ist dieser Tradition bis zum Verkauf des Grundstückes treu geblieben und hat Vieles aus ihrem Garten erwirtschaftet, nicht zuletzt um sich gesund zu ernähren. Frater Andreas – er war bei der Spendenübergabe mit anwesend und ist den meisten Furthern bekannt - trug diesen Gedanken in den 33 Jahren seiner Missionstätigkeit in Afrika auch dorthin, um Jugendliche auszubilden und anzuleiten, später, wenn sie in ihr Dorf zurückkehrten, diese Erfahrungen an die Dorfgemeinschaft weiterzugeben. „Ja umso mehr freut es uns, dass Sie mit Ihrer Spende, uns auch als Further Verein unterstützen, damit wir dieser Tradition - auch mittlerweile weltweit -  in vielen Projekten für benachteiligte Kinder und Jugendliche unterstützen können. Gerade die letzten Jahre haben uns große Projekte einigen Kraftaufwand gekostet, zum Beispiel  das Gesundheitsprojekt im Südsudan (80000 Euro), einem der ärmsten Länder der Welt oder der Neubau des Mädcheninternates in Pailin in Kambodscha (64000 Euro), das von unserem Landshuter Maristenbruder Max Meier betrieben wird, bekräftigten beide und Peter Dierl ergänzte: „ Dieser Tage haben wir neben den weiter bestehenden Anforderungen in Afrika auch eine Spende für ein Ernährungsprogramm für Kinder von Teepflückern in Bangladesch weitergeleitet. Monatlich kann sich hiervon eine Familie mit fünf Kilogramm Reis, vier Kilogramm Mehl und gelegentlich auch Öl, Eier und Nudeln versorgen. Dies sind einige Beispiele, wo wir uns zusammen mit den Brüdern weltweit engagieren. So hilft die Spende enorm und wird immer gut und überlegt eingesetzt.“

Text und Bild: Werner Backhausen

Häckselgutabholung

 

Der Gartenbauverein veranstaltet mit Unterstützung der Gemeinde am 26. und 27. März die Abholung von Baumschnittgut. Thujen und Heckenpflanzen in größeren Mengen können wegen schlechter Verwertungsmöglichkeiten leider nicht angenommen werden. Das Schnittgut ist in Straßennähe abzulegen, sodaß es mit einem Schwenkkran erreichbar ist.

Die Anmeldung ist vom 17. bis 19. März und am 22. und 23. März jeweils von 18 bis 19.30 Uhr unter der Telefonnummer 0152 / 513 139 84 möglich. Es sind Name und Adresse anzugeben. Zum Schutz des eingesetzten Personals sind die zu diesem Zeitpunkt geltenden Coronaregeln zu beachten und strikt einzuhalten.

Jahresprogramm 2021

 

Das neue Jahresprogramm des Gartenbauverein Furth für 2021 ist verfügbar. Bitte klicken sie auf diesen Link, um zum neuen Jahresprgarmm zu kommen und diese ggf. als pdf herunterzuladen.

Der Gartenbauverein Furth gewinnt den
beim Förderpreis der 
Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding

 

Kaum zu glauben aber wahr, wir haben es doch geschafft!

 

Beim Voting des Förderpreises der Raiffeisenbank Altdorf -Ergolding hat der Gartenbauverein Furth e.V. den 3. Preis gewonnen.

 

Herzlichen Dank an alle die daran teilgenommen haben.

Näheres zum Förderpreis der Raiffeisenbank Altdorf - Ergolding  könnt ihr mit diesem Link erfahren.

17.08.2020 - Absage Ferienprogramm

Wegen steigender Coronafälle und den gesetzlichen Auflagen sagt der Gartenbauverein das für den 28.08. geplante Ferienprogramm ab.

12.07.2020 - Lasst Blumen sprechen

Hallo Gartler,

 

da sich im gesellschaftlichen Vereinsleben zurzeit gar nichts rührt, möchten wir euch einen kleinen Augenschmaus anbieten. Selbstverständlich steht alles im Zusammenhang mit unserem Verein. Ein besonderer Dank an Maria Schießl und Elisabeth Eschlberger, die sich schon jahrelang für die Schönheit der Rosenbeete am Sportheim und Friedhof kümmern. Unsere Blumenwiese am Pfarrhof wird immer bunter und ist es wert vorbeizuschauen. Der Weg übers neue Baugebiet am Klostergarten, durch den Klosterfriedhof zum gemütlichen Bräustüberl, kann durchaus ein herrlicher Aufmunterer in der faden Coronazeit werden. Auch wenn das Bräustüberl selbst noch nicht geöffnet hat, der Biergarten hat jeden Freitag uns Samstag bei schönem Wetter ab 16:00Uhr schon offen.

 

Schöne Grüße, bleibt alle gesund!

20.05.2020 - Maschinenleihe

Hallo Gartenfreunde,

 

den allgemeinen Lockerungen in der Coronakrise möchte sich auch der Gartenbauverein anschließen. Die Familie Schober erklärt sich bereit den Verleihservice ab sofort wieder durchzuführen. Unter Einhaltung der Abstandsregelungen und telefonischer Anmeldung, Tel. 08708/382, werden die Geräte bereitgestellt. Der Ablauf bei der Geräterückgabe wird bei der Anmeldung festgelegt. Sämtliche Maschinen sind pfleglich zu behandeln. Motorgeräte sind vollgetankt und sauber zurückzugeben.

 

Aktualisierung 20.05.2020 - Helfer gesucht!

Hallo Gartenfreunde,

 

der Arbeitseinsatz am Konrad - Pregler - Haus kann als erledigt betrachtet werden. Leider hielt sich der Andrang in Grenzen. Ganz besonderer Dank gilt Erwin Braun mit Sieglinde, die fast alles im Alleingang erledigt haben.

------------------------------------------------------

Hallo Vereinsmitglieder,

Unser Presshaus braucht auch ab und zu Pflege, um weiterhin ein Schmuckstück zu bleiben. Von allen Seiten wachsen Sträucher, Dornen und Gräser ein, die entfernt werden müssen. Da wegen der Coronasituation keine Arbeitsgruppen eingesetzt werden können, sucht der Verein hier engagierte Einzelkämpfer. Es wäre wünschenswert, wenn sich der Eine oder Andere eine Stunde Zeit nehmen und ausgerüstet mit Grüngutsack, Gartenschere, Fugenkratzer und Handschuhen, den vom Kinderspielplatz her einwachsenden Efeu und Sträuchern, zu Leibe rücken würde. Das "Angebot" gilt so lange, bis rund ums Haus alles wieder einen gepflegten Eindruck vermittelt. Franz, unser Vorstand, hat schon den Anfang gemacht.

Danke für eure Mitarbeit. Bleibt gesund.

07.05.2020 - Fachinformationen: Merkblätter des Landesverbands

Hallo Gartenfreunde,

da momentan keine Versammlungen und Fachvorträge stattfinden können, hier ein Hinweis auf die Fachinformationsblätter des Landesverbandes. Die Fachblätter können heruntergeladen, aber nicht ausgedruckt werden. Einach mal reinschauen was euch interessiert!      ( Infoblätter )

 

22.04.2020 - Blumenwiese am Eingang zum Klostergarten

Hallo Vereinsmitglieder,

vielleicht hat es der eine oder andere schon entdeckt. Am Eingang zum Klostergarten, gegenüber dem Pfarrhof, hat der Gartenbauverein unter Mitwirkung des Bauhofes, eine ca. 60 qm große Blumenwiese angelegt. Momentan befindet sich alles noch in der Keimfase. Ungefähr 25 Arten von Wildblumen sollen die Fläche zieren. Der Samen wurde vom Landesverband unter dem Motto "Niederbayern blüht auf" bereitgestellt. Dies wird bestimmt ein Kleinod, mit Obstbäumen und einem im Hintergrund befindlichen Bienenhaus,werden. Es soll ein Beitrag des Vereins für lebenswertes Wohnen in Furth und Umgebung sein.

 

Bleibt alle weiterhin gesund und hofft auf baldige bessere Zeiten!

10.04.2020 - Aktion Kindsbaum bei Familie Mirlach

Am 27. März 2020 pflanzte die Familie Mirlach für ihre kleine Paula, einen vom Gartenbauverein gespendeten Kindsbaum. Eine früh fruchtende Zwetschge bereichert nun ihren Garten. Möge der Baum Paula lange durch ihr Leben begleiten und durch seine Früchte ein wenig zu ihrem Glück beitragen. Der ganzen Familie wünscht der Verein alles Gute.

29.03.2020 - Häckselgut Abholung

Häckselgut Abholung

Am 27. und 28. März wurde unter nicht ganz einfachen Bedigungen die Häckselgut-Abholung des Gartenbauvereins Furth durchgeführt. An ungefähr 60 Anlaufstellen wurde Schnittgut abgeholt. Unser besonderer Dank gilt der Gemeinde Furth für die tolle Unterstützung. Namentlich erwähnt seien an dieser Stelle Georg Wittmann, Tobias Zauner, Alfred Kolbinger und Robert Hüttinger, die die ganze Aktion organisiert und durchgeführt haben. Recht herzlichen Dank für eure Arbeit.

Für den Gartenbauverein Furth,

Franz Hummel

Nächster Termin: 

Winterwanderung für die Mitglieder und Freunde des Gartenbauvereins am 21.01.2023.

Abmarsch ist um 16:00 Uhr am Konrad-Pregler Haus. Die Wanderung  führt  nach Obermünchen zum Rehragoutessen. Alle Wanderer und auch die Motorisierten treffen sich um 18.30 Uhr im Gasthaus Radlmeier.

Wegen der Planung des Essens bitte um Anmeldung bis 13.01.2023 per Mail (Ch-Fra@web.de) oder Telefon 08704/1479.

Kontakt

Gartenbauverein Furth e.V.

1. Vorsitzender:
Christian Frank

84095 Furth

info@gartenbauverein-furth.de

Druckversion | Sitemap
© Gartenbauverein Furth